Tragetuch - Überblick und Tipps einer Expertin

tragetuch-titelbild-walten-lofi.jpg

Kurz und bündig

5 Gründe warum du dein Baby im Tragetuch tragen solltest

Ein Tragetuch wächst mit. Ein Tuch begleitet dich somit für die gesamte Tragzeit.

  1. Mit einem Tragetuch kannst du die Trageposition wählen, die du gerade brauchst und die dir am besten gefällt. Tragen vor dem Bauch, auf der Hüfte und auf dem Rücken sind mit einem Tragetuch kein Problem.
  2. Ein Tragetuch ist weich und anschmiegsam. Das Tuch passt sich ideal an deinen Körper und den Körper deines Babys an und fühlt sich – vorausgesetzt es ist korrekt gebunden – an wie eine zweite Haut.
  3. Es gibt eine Vielzahl an Bindeweisen, die je nach Anforderungen und Vorlieben von dir und deinem Baby gewählt werden können. Dein Baby wird aktiver und möchte lieber die Hände herausnehmen? Kein Problem, dann wird einfach eine andere Bindeweise gewählt.
  4. Ein Tragetuch kostet weniger. Ein gutes Tuch ist meist günstiger als eine gute Babytrage, von welcher oft sogar zwei Varianten bis zum Ende der Tragezeit benötigt werden.

Drei Tragetücher, mit denen du die Vorzüge während deiner Tragezeit genießen kannst:

Das elastische Tragetuch von Little Wombat - Unser Favorit fürs erste Lebensjahr

  • Die Tragetücher von Little Wombat sind unsere Must-Haves fürs erste Lebensjahr!
  • Sie sind sehr dünn und weich und daher besonders anschmiegsam. Dies ist für die Unterstützung des Rundrückens kleiner Babys besonders wichtig und begünstigt eine gute Anhock-Spreiz-Haltung.
  • Durch das dünne Material trägt es nicht auf und ist im Sommer angenehm zu tragen.
  • Es ist elastisch, ohne dabei auf Elasthan zurückzugreifen. Es wird eine Fasermischung aus Bio-Baumwolle und nachhaltigem Modal verwendet.
  • Durch schmal auslaufende Enden ist es verhältnismäßig leicht zu binden. Zudem erleichtert eine Mittelmarkierung das Anlegen.
  • Dieses Tuch ist zudem sehr schmal, was den Vorteil hat, dass weniger Stoff verstaut werden muss.
  • Eine in das Ende eingenähte Tasche hilft das Tuch ohne Beutel zu verstauen. Außerdem lässt es sich aufgrund des dünnen Stoffs in ein handliches Packmaß bringen und passt damit in jede noch so kleine Handtasche.

Das Baby-Tragetuch von HOPPEDIZ - Unser Favorit für die gesamte Tragezeit

  • Die HOPPEDIZ Tragetücher gibt es in fest (gewebt) und in elastisch (gestrickt). Das feste Tuch ist für die gesamte Tragezeit geeignet.
  • Die festen Tücher gibt es in unterschiedlichen Stoffzusammensetzungen, wie z.B. 100% Baumwolle, 100% kbA-Baumwolle (Bio) oder einer Leinen-Baumwoll-Mischung. Sie sind alle schadstoffgeprüft und somit bedenkenlos für die Haut und etwaige Nuckeleskapaden.
  • Für das Handling mit dem Tuch gibt es benutzerfreundliche
    und praktische Erleichterungen:
    • Kennzeichnung der Mitte durch Etiketten
    • kontrastfarbige Kanten
    • Schräg geschnittene Tuchenden
    • Eine angenähte Klett-Tasche am Tuchende, in der alles Wichtige verstaut werden kann

Das Tragetuch von KOKADI - Tragetücher mit ansprechendem Design

  • Als elastisches und festes Tragetuch verfügbar.
  • Die festen Tücher sind von Geburt bis ins Kleinkindalter geeignet.
  • Man hat die Wahl zwischen 100% Bio-Baumwolle oder unterschiedlichen Stoff-Mischungen, wie z.B. Mischungen aus Bio-Baumwolle, Viskose, Leinen und/oder Tencel.
  • Wunderschöne Designs im typischen KOKADI-Stil, in Jacquard Webkunst gefertigt.
  • Die kuschelweichen Tragetücher sind alle GOTS zertifiziert.

Tragetuch vs. Tragehilfe vs. Kinderwagen - Verschiedene Wege dein Baby zu transportieren

Der größte Unterschied zwischen einem Tragetuch und einer Tragehilfe ist es, dass das Tuch von Beginn an mit wächst – und das sogar bis zum Ende der Tragezeit. Es muss nicht von Babysize auf Toddlersize gewechselt werden, wie es bei vielen Tragehilfen der Fall ist. Also ein Tuch für die gesamte Tragezeit.

Demgegenüber benötigt ein Tragetuch Übung und mehr Zeit beim Anlegen. Wenn es einfach und schnell gehen muss, hat die Tragehilfe einen Vorsprung.

Der größte Unterschied beider Tragesysteme im Vergleich zu einem Kinderwagen besteht darin, dass man Hindernisse unbeschwert im wahrsten Sinne des Wortes übergehen kann – Treppen, Menschenmassen oder enge Gänge. Beim Tragen, egal ob in einem Tuch oder einer Babytrage bzw. Tragehilfe, kein Problem.

Dafür bietet ein Kinderwagen Stauraum, den man beim Tragen tatsächlich nicht hat. Einkäufe, die Handtasche oder der Wickelrucksack kann man nicht einfach unten in den Kinderwagen legen, nein, all das muss zusätzlich auch noch getragen werden.


Auf jeden Fall ist es eine gute Entscheidung dein Baby im Tragetuch zu tragen. Im Folgenden erklären wir dir aus Sicht einer Trageberaterin, welche Vorzüge Tragetücher bieten und auf welche Punkte du beim Kauf und beim Handling achten solltest. Zudem klären wir typische Fragen und geben dir ein paar Empfehlungen an die Hand, damit dir der Start im Tragetuch mühelos gelingt.


Damit dir der Start mit dem Tragetuch sofort gelingt, solltest du folgende Punkte beachten. Gleichzeitig helfen sie dir Tragefehler zu vermeiden.

Aus Erfahrung wissen wir worauf es ankommt und geben dir das Wissen weiter, damit du dein Baby von Anfang an gut und sicher tragen kannst. Nachfolgend daher ein paar Tipps, die du auf jeden Fall beherzigen solltest:

Tragetücher dieser Hersteller können wir uneingeschränkt empfehlen

Um dich im Markendschungel zurechtzufinden, geben wir dir eine kleine aber feine Auswahl, mit der du sicherlich nichts verkehrt machst:

  1. Little Wombat (elastisch)
  2. HOPPEDIZ
  3. Didymos
  4. Fidella
  5. KOKADI
  6. Lennylamb
  7. Storchenwiege
  8. Manduca Sling (elastisch)

Natürlich gibt es auch noch weitere gute und empfehlenswerte Hersteller.

Darauf solltest du beim Kauf eines Tragetuchs achten

Du hast dich entschieden, deine Tragezeit mit einem Tuch zu verbringen? Wunderbar. Wir helfen dir gerne bei der richtigen Wahl.


Welche Länge sollte dein Tragetuch haben?

Die Auswahl bei den Tuchlängen ist anfangs etwas überfordernd. Sie reicht in etwa von 270cm bis hin zu 570cm. Aber die Wahl zur richtigen Länge ist wichtig und ausschlaggebend, insbesondere in Bezug auf die Bindeweisen, die du mit deinem Baby binden willst.

Ein zu langes Tuch, kann als störend empfunden werden. Zum Beispiel, wenn noch zu viel Tuch nach dem Binden über ist, das dann an dir herunterbaumelt und du es noch drei Mal um dich herum wickeln musst bis es verstaut ist.

Gegenteilig kann es ungünstig sein, wenn du ein zu kurzes Tuch hast, mit dem du manche Bindeweisen nicht hinbekommst. Das ist ärgerlich und sollte zuvor bedacht werden.

Daher geben wir nachfolgend eine grobe Orientierung, welche Tuchlänge für welche Konfektionsgröße und Bindeweise passend ist:

Tuchgröße/Bindetechnik 2: ca. 270cm 3: ca. 320cm 4: ca. 370cm 5: ca. 420cm 6: ca. 470cm 7: ca. 520cm 8: ca. 570cm
Hüftsitz
Rucksacktrage
Kreuztrage seitlich
Kängurutrage
Kreuzwiege
Kreuztrage
Wickelkreuztrage
Wickelkreuztrage außen
Wickelkreuztrage Rucksack
Double Hammock

⚪ Bis Konfektionsgröße 36

◍ Konfektionsgröße 38-42

◐ Konfektionsgröße 44-50

⚫ Konfektionsgröße 52-56

Erleichterungen beim Handling

Viele Tragetücher verfügen über Merkmale, die dir den Umgang mit dem Tuch vereinfachen.

Dies sind alles Dinge, die ein gutes Tuch nicht haben muss, welche aber schlichtweg praktisch sind, da sie das Handling mit dem Tuch erleichtern. Bindet man das Tuch 5 Mal am Tag, ist man über jede praktische Erleichterung froh.

Welches Material sollte dein Tragetuch haben?

Tragetücher gibt es in unterschiedlichsten Materialausführungen. Von 100% Bio-Baumwolle (kbA), Mischungen aus Wolle, Seide, Hanf und/oder Leinen bis hin zu Kaschmir. Es gibt nichts, was es nicht gibt.

Da Babys gerne an Tragetüchern nuckeln, sollten diese nach Möglichkeit keine zweifelhaften Stoffe enthalten.

Elastisch oder fest?

Im Wesentlichen können die Tücher folgendermaßen unterschieden werden:

  1. Gewebt: Gewebte Tücher gibt es in allen möglichen Stärken, Breiten, Längen, Designs, Flächengewichten - z.B. gibt es Tragetücher mit Längen von 2,70m bis 5,70m, Gewebedichten bis ca. 200g/m² bei leichten Stoffen und bis zu 450g/m² bei schweren Stoffen und verschiedenste Stoffzusammensetzungen. Klassisch gewebte Tragetücher sind meist fest und bieten einen guten Halt und eignen sich dadurch bis zum Ende der Tragezeit.
  2. Elastisch: Elastische Tücher sind gestrickt. Es gibt sie ebenfalls in verschiedenen Stärken und Breiten. Sie sind meist dünner und anschmiegsamer als die gewebten Tücher. Elastische Tragetücher sind somit insbesondere für zierliche und empfindsame Babys geeignet und sind vor allem für die ersten Monaten sehr empfehlenswert. Zudem lassen sie sich gut vorbinden und eignen sich deshalb auch für ein rasches Herausnehmen, z.B. bei Abhaltebabys oder wenn das Geschwisterkind Hilfe benötigt.

Neben den klassischen Tragetüchern gibt es noch den Sling. Die Unterschiede zwischen Tragetuch und Sling kurz erklärt!

Tragetuch (fest) Sling
Ein langes Tuch, welches gebunden wird. Ein kürzeres Tuch, welches durch zwei Ringe gezogen wird und nicht gebunden wird.
Aus gewebten Tragetuchstoff. Meist aus gewebten Tragetuchstoff.
Für die gesamte Tragezeit. Für die gesamte Tragezeit.
Babys können vor dem Bauch, auf dem Rücken und auf der Hüfte getragen werden. Trageweise primär für die Hüfte. Bauch und Rücken jedoch auch möglich.
Viele Variationen möglich. Nicht so viele Variationsmöglichkeiten.
Das Binden benötigt Können und Zeit. Schnelles Binden, daher einfacher in der Handhabung.
Gleichmäßige Gewichtsverteitlung. Einseitige Gewichtsverteilung (eine Schulter).
Gewährleistet Anhock-Spreiz-Haltung. Gewährleistet Anhock-Spreiz-Haltung.

Tragetuch binden - Welche Bindeweisen passen zu deinem Kind?

Die Wickelkreuztrage oder das Känguru eignen sich besonders für frisch geschlüpfte Babys und die ersten Monate des Tragens.

Die Doppelte Kreuztrage ist für größere Babys, die ihr Köpfchen schon alleine halten können, gut geeignet.

Der Einfache Hüftsitz ist für schon etwas größere Babys.

Der Einfache Rucksack ist die erste und einfachste Rückentragweise.

Der Wickelkreuzrucksack ist ebenfalls eine Rückentragweise für größere und schwerere Kinder. Hierbei bedarf es mehr Übung und Können beim Bindevorgang.

Der Double Hammock ist eine Rückentragweise für größere und schwerere Kinder. Hierbei bedarf es mehr Übung und Können beim Bindevorgang.

Wissenswertes rund um das Thema Tragen im Tragetuch

Ja. Am besten und einfachsten gehst du dazu folgendermaßen vor:

  1. Lockere den Knoten etwas und gib etwas mehr Tuch frei.
  2. Ziehe das Tuch bis zu deinem Baby durch, sozusagen rückwärts.
  3. Lass dein Baby vorsichtig in Richtung Brust absacken.
  4. Lege deine Brust zum Stillen frei. Hilfreich sind dabei Oberteile, die du vom Ausschnitt aus herunterziehen kannst.
  5. Straffe das Tuch nach dem Stillen, indem du es wieder vorsichtig bis zum Knoten durchziehst und diesen enger knotest.
  • Tragejacken
  • Tragecapes
  • Stulpen fürs Baby, sogenannte BabyLegs

Ja, dies wird sogar dringend empfohlen!

Frühgeborene Babys haben oftmals noch starke Defizite in der Bewegungsempfindung, da ihnen einige Wochen bzw. Monate des Getragenwerdens im Bauch der Mama fehlen. Das Baby dicht am Körper zu tragen fördert es ganzheitlich.

Im elastischen Tragetuch ca. das gesamte erste Lebensjahr.

Im festen Tragetuch die gesamte Tragezeit. Also bis ca. 3 Jahre und darüber hinaus. So lange es dein Körper mitmacht und ihr beide euch damit wohlfühlt.

Ja, wenn keine Komplikationen bezüglich Wundheilung oder ähnliches dagegen sprechen.

Es gibt Bindeweisen, bei denen das Tuch nicht um die Hüfte gebunden wird, sozusagen als Onbu.

Wenn du dich gut und fit fühlst, kannst du dein Baby direkt nach der Geburt ohne Probleme tragen.

Achte und höre dabei auf deinen Körper und lege öfter mal eine kleine Pause ein.

Bei Problemen im Beckenbodenbereich ist eine Rücksprache mit deinem Frauenarzt dringend zu empfehlen.

Ja. Spezielle Rückentrageweisen, bei der der Bauch umgangen wird und das Tuch ähnlich einer Onbu gebunden wird, ermöglichen das Tragen in der Schwangerschaft.

Im Sommer:

  • Ziehe das Baby und dich nicht zu warm an. Das Baby gibt sehr viel Wärme ab und wirkt wie eine kleine Heizung.
  • Denke daran, dass das Tragetuch ein bis zwei Kleidungsschichten ersetzt.
  • Wolle-Seide-Kleider ermöglichen dem Baby einen guten Wärmeaustausch.
  • Bei starker, direkter Sonne immer den Kopf und die Beine, ggfs. auch die Arme bedecken.


Im Winter:

  • Ziehe das Baby ganz normal an, so wie du es auch für Zuhause anziehen würdest. Dich ziehst du lieber nicht zu dick an, einfaches T-Shirt reicht. Ihr wärmt euch gegenseitig.
  • Das Tragetuch wirkt als zusätzliche Kleidungsschicht und wärmt das Baby zusätzlich - dich somit auch.
  • Ziehe deinem Baby auf jeden Fall eine warme (Woll-) Mütze, dicke Wollsocken und ggfs. noch Babystulpen an.
  • Ziehe optional einen weiten Pulli mit großem Ausschnitt über dich und dein Baby und lasse das Baby auch mit herausschauen.
  • Nimm dein Baby mit unter deine Jacke. Entweder ist diese locker und groß genug, dass ihr gut und bequem darunter passt, oder du trägst eine extra Tragejacke, oder du benutzt ein Tragecover.

Ja.

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • ein Baby vorne und ein Baby hinten:
    • Babys in zwei Babytragen
    • Ein Baby im Tragetuch und ein Baby in einer Babytrage
    • Ein Baby im Ringsling und ein Baby in einer Babytrage

oder

  • beide Babys seitlich vorne:
    • Beide Babys in einem gemeinsamen langen Tragetuch
    • Babys in zwei Ringslings


Lass dich diesbezüglich bestenfalls von einer ausgebildeten Trageberatung aus deiner Nähe beraten.

Eine Trageberatung ist mit Baby sinnvoller und empfehlenswerter.

  1. Es ist schwierig und eher unbequem verschiedene Systeme mit dickem Babybauch auszuprobieren und diese wirklich zu fühlen und zu testen!
  2. Jedes Baby ist individuell. Nicht jedes Tragemodell passt zu jedem Baby!

Ganz klar, raus!

Egal bei welchem Tragesystem, die Beinchen deines Babys solltest du NIE mit einbinden, da diese sonst zu stark gestaucht werden und das kann richtig unangenehm und schmerzhaft für dein Baby sein.

Abschließende Worte

Jetzt hast du einen Überblick über das große Thema der Tragetücher bekommen.

Wenn du dich für ein Tragetuch entscheidest, kannst du dich auf eine tolle Tragezeit mit deinem Tragling freuen. Mit dem Tragetuch hast du eine langfristige, abwechslungsreiche und vergleichsweise preisgünstige Variante gefunden, dein Baby zu tragen.

Und denke immer daran: Übung macht den Meister!

Für all diejenigen, die noch nicht recht wissen, ob ein Tragetuch für sie und ihr Baby geeignet ist, folgt zum Abschluss nochmals eine kurze Zusammenfassung der Vor- und Nachteile eines Tragetuchs.

Vor- und Nachteile im Überblick
Vor- und Nachteile eines Tragetuchs
+ Ein Tuch für die gesamte Tragezeit - vom Säugling bis zum Kleinkind.
+ Anhock-Spreiz-Haltung des Babys wird unterstützt
+ Viele Variationsmöglichkeiten beim Binden
+ Bauch-, Rücken- und Schultertrageweise möglich
+ Tuch ist sehr weich und schmiegt sich optimal an eure Körperformen an
+ Dein Baby ist sicher verstaut und du hast die Hände frei.
+ Dein Baby fühlt sich sicher und geborgen. Ur-Vertrauen wird gefördert.
- Binden benötigt mehr Zeit
- Man muss korrekt und sorgfältig binden.
- Am Anfang für Leien sehr kompliziert. Benötigt viel Übung.
- Während dem Binden hängt das Tuch (meist) auf dem Boden.

tragefehler-titelbild.jpg

Die 10 häufigsten Tragefehler

10 min Lesezeit
limas-babytrage-artikel-bild.jpg

Die LIMAS Babytragen im Überblick

14 min Lesezeit