KOKADI Flip - Die beliebte Babytrage im Detail

aktualisiert am 13. Mai 2021

~ 5 min access_time

KOKADI Flip im Einsatz 2.jpg

Die Flip auf den Punkt gebracht

  • Die KOKADI Flip ist die beliebteste Babytrage im KOKADI Sortiment. Dies können wir nicht nur aus eigener Erfahrung berichten, sondern auch mit eurer Meinung untermauern ☝️ Umfrage: KOKADI Tragen Beliebtheit!
  • Die Flip ist eine Fullbuckle Trage, d.h. sie wird ausschließlich über Schnallen angelegt.
  • Sie bietet viele Vorteile und wenig Nachteile
  • Sie eignet sich für Trageanfänger als auch für Trageprofis, die eine solide Allzwecktrage suchen.

Ergebnis: [[frage]]

[[item.antwort]]

[[item.antwort]] ([[Number(((item.stimmen/calcSum())*100).toFixed())]]%)
[[calcSum()]] Stimmen
sortsortieren

Trageanfänger als auch Trageprofis sind ständig auf der Suche nach der perfekten Babytrage für jede Situation.

Trage-Enthusiasten - wie wir - besitzen meist mehr als nur ein Modell, um stets gerüstet zu sein.

Doch meist reicht eine gute Trage aus. Vor allem, wenn das Kindalter überschritten ist, sodass ein Wechsel in der Tragegröße notwendig wäre.

Würde die KOKADI Flip sich auf diesen Job bewerben, bekäme sie ihn. Und warum? Das erklären wir im Folgenden.

Abseits der Flip bietet KOKADI aber auch weitere Tragen, über die du im Übrigen hier mehr erfahren kannst:

Du bist noch da? Dann bleiben wir doch einfach bei der Flip:

KOKADI Flip auf einen Blick

chevron_left
Unser Liebling: Flip Arielle Viktoria Babytrage: KOKADI Flip Arielle Viktoria
Flip Cubes Florentine KOKADI Flip Babytrage Cubes Florentine
Flip Golden Leaves KOKADI Flip Babytrage Golden Leaves
Flip Just Jeans KOKADI Flip Babytrage Just Jeans
Flip Ananas Penelope KOKADI Flip Babytrage Ananas Penelope
Flip Dantelle Katharina KOKADI Flip Babytrage Dantelle Katharina
Flip Leaves Jonathan Babytrage: KOKADI Flip Leaves Jonathan
Flip Safari Monochrom Babytrage: KOKADI Flip Safari Monochrom
chevron_right
Anzeige

Neben einer augenscheinlich gut aussehenden Trage bekommst du diese Eigenschaften, wenn du dich für eine Flip entscheidest:

KOKADI Flip
System Fullbuckle
Schulterträger geklickt: mit Polster und Schnalle
Hüftgurt mit Schnalle; Form: symmetrisch
Rückenteil In der Regel durchweg aus Bio-Baumwoll-Tragetuchstoff. Sonst auch unterschiedliche Mischungen mit Bio-Baumwolle, Viscose, Leinen und/oder Tencel.
Steg stufenlos mit Klett verstellbar
Trageposition Bauch und Rücken
Warum die Flip? Unkomplizierter Allrounder, bei dem du dein Kind schnell rein- und rausnehmen kannst. Schnell und einfach angelegt. Es hängen keine langen Bänder auf dem Boden. Gleichzeitig können Trageknigge "Rundrücken & Anhock-Spreiz-Haltung" mühelos eingehalten werden.
chevron_left
Flip Karl im Feenland KOKADI Flip Karl im Feenland
Flip Gaia Maria Babytrage: KOKADI Flip Gaia Maria
Flip Mariefari KOKADI Flip Babytrage Mariefari
Flip Just Pink KOKADI Flip Babytrage Just Pink
Flip Sternenkinder KOKADI Flip Babytrage Sternenkinder
Flip Blume des Lebens Gold KOKADI Flip Babytrage Blume des Lebens Gold
Flip Marie Federn Babytrage: KOKADI Flip Marie Federn
Flip Luna 1001 Night KOKADI Flip Babytrage Luna 1001 Night
chevron_right
Anzeige

🙋‍♀️ Ich, ich, ich! Ja, bitte? Du weißt nicht, was mit Fullbuckle gemeint ist?


Dann schau doch schnell mal in unserem
👉 Babytragen-Guide vorbei. Dort haben wir alles einfach und verdaulich für dich erklärt.

Übrigens gibt es die Flip - wie alle anderen KOKADI Tragen auch - in drei verschiedenen Größen:

Größen/Maße Baby Toddler XL
Alter Kind 0-1 1-2 2+
Gewicht Kind 3,5-15kg 7-20kg 9-30kg
Kleidergröße Kind 56 bis 80 74-98 ab 92
Schnalloptionen
Stegbreite (max.) 42 cm (15 cm min.) 47 cm 52 cm
Höhe des Rückteils 34 cm 38 cm 43 cm

Also gut, vorerst genug zu den technischen Daten. Machen wir uns an die Details!

Besonderheiten und persönliche Erfahrungen

© Herzenseltern: KOKADI Flip, eine unserer Lieblinge

Damit du ein ganzheitlichen Eindruck bekommst, gehen wir Im Folgenden insbesondere auf die Besonderheiten der Flip ein und schildern dir dabei gleichzeitig unsere persönlichen Erfahrungen.

Der Hüftgurt

Beginnen wir mit dem Hüftgurt.

Dieser ist symmetrisch geschnitten, recht breit und zudem weich gepolstert, was das Tragen bequemer macht, da sich durch die Breite das Gewicht besser verteilt.

Zudem ist der Hüftgurt ist mit einer Sicherheitsschnalle versehen, um ein versehentlichen Öffnen zu verhindern.

Diese ist so konstruiert, dass wir tatsächlich zwei Hände benötigen, um sie zu öffnen.

© Herzenseltern: Die Hüftgurt-Schnalle

Die Schultergurte

Weiter geht's mit den Schultergurten. Diese sind leicht ergonomisch geformt und ebenfalls weich gepolstert.

An ihnen sind weitere Schnallen und Zugbänder angebracht, um verschiedene Funktionen zu erfüllen:

  • Die Haupt-Verbindungs-Schnallen mit Sicherheitsgummi - ohne diese wäre ein Tragen unmöglich - zur Befestigung der Schultergurte am Hüftgurt bzw. ab der Toddler auch am Rückenteil
  • Zugbänder - meist auch "Stillschnallen" genannt - zum Verkürzen der Schultergurte
  • Und ein Verbindungsgurt, der ziemlich mittig des Schultergurts angebracht und außerdem verschiebbar ist. Dieser sorgt für eine bessere Gewichtsverteilung während des Tragens. Außerdem wird bei Verwendung ein Herunterrutschen der Schultergurte von den Schultern verhindert.
© Herzenseltern: Sicherheitsgummi, um ein versehentliches Öffnen zu aufzufangen

Wie bereits erwähnt, gibt es, je nach dem welche Größe gewählt wird, eine oder zwei Möglichkeiten die Schultergurte zu verbinden.

Babysize: eine Befestigungsart der Schultergurte, und zwar Schultergurte mit Hüftgurt. Mit folgendem Benefit:

👉 Für kleine Babys, die noch nicht sitzen können, um den kindlichen Rundrücken zu unterstützen.

Toddlersize und XL: zwei Befestigungsarten, und zwar Schultergurte mit Hüftgurt oder Schultergurt mit mittigem Rückenteil. Letztere Variante mit folgendem Benefit:

👉 Für Kleinkinder und größere Babys, die bereits sitzen können, bessere Gewichtsverteilung für den Tragenden.

© Herzenseltern: Die verschiedenen Einstellungen im Vergleich: Für Baby und Kleinkind

Wir tragen meist in der Baby-Position, weil die Flip auch so schon bequem genug ist.

Zu beachten ist jedoch, dass die Beinchen beim Anlegen der Trage stets durch die Träger hindurchgeführt werden, sich also über den Gurtführungen befinden und somit nicht von ihnen abgedrückt werden.

© Herzenseltern: Babytrage Flip von hinten

Bei der Bauchtrageweise ist anzumerken, dass das Schließen und Öffnen des oberen Verbindungsgurts (am Rücken zwischen den Schulterblättern) sowie das Festziehen und Lösen der Gurtbänder der Haupt-Verbindungs-Schnallen ein wenig Übung erfordert und ein Mindestmaß an Gelenkigkeit voraussetzt.

Hierbei heißt es learning by doing. Mit der Zeit wirst du sicherlich herausfinden wie es dir am besten gelingt.

Kopfstütze

Auch unser letztes Detail - die Kopfstütze - kann ziemlich viel.

Sie besteht, wie das Rückenteil, aus Tragetuchstoff und kann durch Druckknöpfe an den Schulterträgern befestigt werden. Sie fungiert als:

  1. Nackenrolle,
  2. Sonnenschutz,
  3. Windschutz
  4. oder als schützende Kopfstütze, wenn das Baby schläft.

Zudem kann der Nackenbereich zum Schutz und zur Stabilisierung des Köpfchens sowie des Nackens bei Babys mittels Gummiband enger gezogen werden.

Aber Achtung: Diese darf auch nicht zu fest gezogen werden, da ansonsten ein zu starker Druck auf den Nacken ausgeübt werden kann.

© Herzenseltern: Für den Nacken: zuziehbares Gummiband unter der Kopfstütze

Insgesamt haben wir auf jeden Fall eine gute Tragezeit mit der Flip und können aus Erfahrung sagen, dass dich folgende Vor- und Nachteile erwarten werden:

Vor- und Nachteile

Stufenlos verstellbarer Steg

Keine langen Bänder: es hängt nichts auf dem Boden

Tragbar in Bauch- und Rückentrageweise

Schnell angelegt

Unterstützt die kindliche Anatomie: Anhock-Spreiz-Haltung & Rundrücken gegeben

Hüftgurt mit Sicherheitsschnalle: verhindert versehentliches Öffnen

Hochwertiger Tragetuchstoff: GOTS & ASTM zertifiziert

Gepolsterter Hüftgurt und gepolsterte Schulterträger

Bei Trägerwechsel muss sie neu eingestellt werden

Selbstständiges Schließen und Öffnen der oberen Rückenschnalle sowie das Festziehen und Lösen der Gurtbänder erfordert ein wenig Übung und setzt ein Mindestmaß an Gelenkigkeit voraus.

Abschließende Worte

Insgesamt sind wir mit unserer KOKADI Flip absolut zufrieden und wollen sie in unserer Babytragen-Sammlung nicht mehr missen.

Sie ist ein toller Allrounder, schnell angelegt, bietet ein gutes Tragegefühl, ist einfach zu handhaben und hat tolle Designs zu bieten.

Bis auf ein paar Kleinigkeiten, wie die teils schwer erreichbare Verbindungsschnalle bei der Bauchtrageweise, welches jedoch ein allgemeines "Babytragenproblem" ist, können wir euch die KOKADI Flip guten Gewissens empfehlen.